Aktuelles rund um ISA

Was gibt es Neues beim Pflegedienst und im Zuhör-Café?

Die Kassenzulassung der ISA Tagespflege

Seit 2016 existiert die ISA Tagespflege als private Einrichtung und steht für individuelle und ganzheitliche Betreuung für Menschen mit und ohne Pflegebedarf. Das Zuhör-Café als wöchentliche Betreuungsgruppe des ISA Ambulanten Pflegedienstes ist seit 2019 die Möglichkeit, unsere Betreuung auf Grundlage des Entlastungsbetrages und der stundenweise Verhinderungspflege anzubieten.

Nun haben wir den Entschluss gefasst, die ISA Tagespflege auch auf Grundlage der Kassenleistungen zuzulassen, um Klienten mit Pflegegrad mehr als nur einmal wöchentlich die Chance zu geben, unsere Betreuungsangebote wahrzunehmen.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und Anschaffungen werden getätigt. Die Zulassung selbst ist jedoch abhängig davon, dass wir eine hierfür geschulte Betreuungskraft (§§ 43b & 53c SGB XI) in unserem Team willkommen heißen. 

Die Stelle der Betreuungskraft ist ausgeschrieben und wir freuen uns auf die Bewerbungen. Sobald wir dieses neue Teammitglied bei uns willkommen heißen dürfen, gehen wir in die Vergütungsverhandlung-en mit dem Gesetzlichen Kassenverband und streben die zeitnahe Eröffnung an.

Sie sind Betreuungskraft (§§ 43b & 53c SGB XI) oder Alltagsbegleitung (ehemals § 87b SGB XI) und interessieren sich für eine Teilzeitstelle in der ISA Tagespflege? Dann melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns!

Bewerbungen an:

ISA Tagespflege

Hauptstraße 34

73453 Abtsgmünd

 

oder per Mail an:

info@isa-beratung.de


Das Zuhör-Café und der Corona-Virus

Trotz der aktuellen COVID-19-Pandemielage dürfen wir unser Zuhör-Café in Abtsgmünd unter Vorgaben eines betrieblichen Maßnahmenplans für Pandemie- und Infektionseindämmung wieder in Betrieb nehmen.

Dieser Maßnahmeplan wurde vom Leitungsteam erarbeitet und umfasst neben räumlichen Vorgaben auch die Maßnahmen zur betrieblichen und persönlichen Hygiene und die Symptomanamnese von Mitarbeitern und Kunden.


Der Ambulante Pflegedienst und der Corona-Virus

Der Ambulante Pflegedienst versorgt auch in Zeiten von Infektions- und Pandemiegefahr weiterhin zuverlässig seine Kunden. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, somit dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste hat die ISA Ambulanter Pflegedienst GbR folgende Maßnahmen zur Gesundheitsprävention der Mitarbeiter und Kunden erarbeitet.

Die Behandlungspflege und die körperbezogenen Pflegemaß-nahmen haben in der Planung absoluten Vorrang vor haus-wirtschaftlicher Versorgung und Betreuungsmaßnahmen.

Die Mitarbeiter wurden erneut zum Thema Infektionsschutz sensi-bilisiert und geschult.

Die Mitarbeiter meiden Händeschütteln oder ähnliche Gruß- oder Abschiedsgepflogenheiten.

Die Mitarbeiter arbeiten nur noch mit Einweg-Handschuhen am Klienten und tragen während des Einsatzes einen Einweg-Mundschutz.

Die Mitarbeiter halten, solang sie nicht direkt am Klienten arbeiten müssen, einen Sicherheitsabstand von mindestens einem halben Meter zu diesem ein.

Die Klienten und Angehörigen wurden nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts über den Infektionsschutz aufgeklärt und haben einen Ausdruck mit den Maßnahmen erhalten, auf dem sie die Verhaltensregelungen nachvollziehen können.

Von einer hygienischen Arbeitsweise, einer korrekten Hände-desinfektion, desinfizierender Reinigung der Dienstkleidung und allgemein gültigen Hust- und Niesregelungen geht der Pflege-dienst grundsätzlich aus.


Für Fragen steht Ihnen das Leitungsteam gern zur Verfügung.